1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. ePower-Forum, die Diskussionsplattform für elektrisch angetriebene Leichtkraftfahrzeuge mit 2, 3 und 4 Rädern der EG-Fahrzeugklasse L (L1e - L6e).
    Information ausblenden

Ladegeräte für 14S-LiPo

Dieses Thema im Forum "Ladegeräte" wurde erstellt von Heiko, 04.08.2015.

  1. Heiko

    Heiko

    Beiträge:
    48
    Ort:
    woanders
    Moin!

    Bei einigen Pedelecs oder auch L2e-Fahrzeugen kommen 48V-Akkus zum Einsatz. In der Regel werden hier 14S-Akkus verwendet. Welche Ladegeräte kommen für solche Akkus in Frage?

    Ich habe nur folgende gefunden:

    • Graupner Polaron Pro (500W @ 24V, ~350€)
    • Thunder Power TP1430C (1000W @ 24V, ~230€ wobei ich keinen Händler in D gefunden habe)
    • Pulsar 3 (800W @ 24V, 1500W @ 48V, 590€)
    Ist der Lader ein Kostenfaktor, so kommt mit dem erforderlichen Netzteil ein zweiter erheblicher Kostenfaktor dazu. Z.B.:
    • Graupner Schaltnetzteil regelbar für Polaron (12-26V, max. 30A/800W) ~240€
    • Meanwell 1500W/48V, ~390€, Pulsar daran nur mit 1250W Ladeleistung
    • Meanwell 3000W/48V, ~580€

    Die Preisunterschiede sind schon recht groß mit steigender Ladeleistung:
    • Graupner Lader+Netzteil für 500W = 590€
    • Pulsar Lader+Netzteil für 1250W = 980€
    • Pulsar Lader+Netzteil für 1500W = 1170€

    Weitere Lader/Netzteile?

    Grüße
    Heiko
     
  2. Heiko

    Heiko

    Beiträge:
    48
    Ort:
    woanders
  3. TheDon

    TheDon

    Beiträge:
    83
    Ort:
    Heidelberg
    Heiko gefällt das.
  4. Heiko

    Heiko

    Beiträge:
    48
    Ort:
    woanders
    Die braucht es nicht unbedingt bei den richtigen Akkus. Mit 360W Ladeleistung ist er allerdings etwas knapp bemessen. Macht dann noch 6A an 14S.

    Grüße
    Heiko
     
  5. didi28

    didi28

    Beiträge:
    228
    Ort:
    75053 Gondelsheim und www.ebike-solutions.de
    Fahrzeug:
    LEIBA x-stream mit HR-Bafang CST; GHOST Kato 7 mit HR-Puma
    Bei einem stationär betriebenen Ladegerät, bei dem Gewicht, Abmessungen und Geräuschentwicklung keine Rolle spielen, ist eine hohe mögliche Ladeleistung natürlich immer nett.

    Für den Outdoor-Einsatz, für den der Cycle Satiator entwickelte wurde (er kann sogar ungeschützt am Fahrradrahmen verschraubt werden), finde ich den lüfterlosen Cycle Satiator bei Größe und Gewicht noch akzeptabel, mehr sollte es jedenfalls nicht sein. Das setzt bei der Ladeleistung Grenzen.
     
  6. Marc

    Marc

    Beiträge:
    78
    Ort:
    Berlin
    Wenn man höhere Ladeleistung braucht, kann man doch mit ein paar günstigeren Ladegeräten parallel geschaltet laden.

    Ich lade normalerweise, geräuschlos mit dem Satiator bei 7A. Wenns mal schnell gehen muss, klemm ich noch zwei Ladegeräte parallel dazu und lade mit knapp 20A.
     
  7. ollli

    ollli

    Beiträge:
    45
    Ort:
    Feldkirch
    Ich habe das Pulsar P 3 von pp-rc Modellbau.
    Ich sage nur, erste Sahne. Für einen Stromradakku hätte ich mir das Ladegerät nie gekauft. Ich habe es für meine dicken Lipos in meinen RC Helis gekauft. Da ich es aber nun mal habe, möchte ich damit aber auch die Stromradakkus laden. Das Ding macht so vieles und das besser, einfach aber einstecken wie bei den "normalen" Netzladern geht aber nicht. Mann muss zu mindestens das Ballancerkabel anschließen und sollte nicht "durch" das bms laden sondern direkt in den Akku.
    Dann aber geht das Gerät extrem gut, da der Ballancerstrom 1A pro Kanal beträgt und auch !nach! der Ladung abgelesen werden kann, welcher Akku mit wie viel mAh geballanced wurde. Auch kann das Gerät als Stromsenke zum Entladen bis 25A eingesetzt werden. Dabei kann der Prozess per Bluetooth am PC aufgezeichnet werden (auch beim Laden), und zwar für jede Zelle einzeln, inkl. Innenwiderstandsmessung etc.
    OLI
     
  8. N m

    N m

    Beiträge:
    33
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Für die Sparfüchse ist seit kurzem der Turnigy Reaktor mit integriertem Netzteil auf dem Markt (gab´s vorher nur als DC-Gerät).
    Ladeleistung: 300W/20A
    derzeit ca. 117€
     
  9. ollli

    ollli

    Beiträge:
    45
    Ort:
    Feldkirch
    Das hier???

    http://www.hobbyking.com/hobbyking/...nous_Balance_Charger_Discharger_US_Plug_.html

    Es kann halt nur 6s. Damit wirds mit dem Laden schwierig.

    Ich habe so eines zu Hause, das habe ich aus den USA vor ein paar Jahren bestellt.
    http://de.aliexpress.com/store/prod...ange/1704220_32307960873.html?storeId=1704220

    Leider weiß ich den Händler nicht mehr. Bei aliexpress ist es derzeit nicht lieferbar. Aber mit etwas Suchen wäre es vielleicht wieder auftreibbar.

    Das habe ich gefunden uns scheint auch lieferbar zu sein.
    http://www.mastechpowersupply.com/v...20a-over-voltage-over-current-protection.html

    Das Gerät möchte ich verwenden für die Umsetzung eines Rangeextrenders im Anhänger, wie ich mal beschrieben habe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.06.2016
  10. N m

    N m

    Beiträge:
    33
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Heiko hatte als erstes Gerät in seiner Liste z.B. das Graupner Polaron genannt. Dieser Lader kann ja auch keine 14 Zellen verarzten.

    Da es ja hier um Lipo-Lader geht, wäre man zum Laden eines 14s-Akkus mit drei Stück des von mir genannten Laders immer noch sehr preiswert am Ball:

    1 x 6s und 2x 4s, jeder mit je 12A Ladestrom ergibt über 700W Ladeleistung für einen 14S Akku, all incl. für ca. 350€ ;-)
     
  11. ollli

    ollli

    Beiträge:
    45
    Ort:
    Feldkirch
    Stimmt, man muss halt den Akku so löten, dass er in drei Teilakkus aufgeteilt geladen werden kann und auch ballanciert werden kann.
    Da ja sowieso ein bms drinnen ist, ist ein gewöhnliches Netzteil meiner Meinung nach, sofern man noch kein Ladegerät hat, bequemer.
     
  12. Heiko

    Heiko

    Beiträge:
    48
    Ort:
    woanders
    Ich bin ja nun ein wenig angefixt durch das E-Auto-Fahren und meiner ersten Langstrecke, die ich mit dem E-Auto vor einer Woche gefahren bin. Mit einer Schnelllademöglichkeit ist das gar kein Problem und bringt Spaß!
    Es gab früher öfter das Argument, dass ein Velomobil mit Akku als Pedelec oder noch mehr eines mit 45er Zulassung für Langstrecke ungeeignet ist, weil irgendwann der Akku leer ist und man das Fahrzeug dann nicht mehr sinnvoll bewegen kann.
    Heute sehe ich das anders: Man braucht nur einen Schnelllader und die Ladeinfrastruktur und schon kann es auf Langstrecke gehen (y)
    Dank der E-Autos ist die Ladeinfrastruktur schon recht gut vorhanden. Hier nun noch ein Link zu einigen Ladern, unter denen sich auch ein geeigneter und günstiger Schnelllader befindet:

    http://shop.lipopower.de/48V-16S

    Der hier: http://shop.lipopower.de/LiFepo-Lader-1500W-48V-25A-max-fuer-16-LiNANO-Zellen-Eingang-230V
    könnte einen 1.5KWh-Akku in einer Stunde laden. So einen Akku hat @Crimargia in seiner Leiba Hybrid verbaut. Dort reicht dieser für locker über 100km im hügeligen Gelände mit eher höherem Systemgewicht und viel Motoreinsatz.
    Zwei solcher Lader könnte man an einer Schuko-Dose mit 16A-Absicherung noch betreiben. Wenn der Akku also zweigeteilt ist, kann man nach einer halben Stunde weiterdüsen :)

    Grüße
    Heiko
     
  13. dafex

    dafex

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Minga
    Servus Heiko,

    Wenns noch etwas mehr Leistung sein darf. Sind aufbereitete HP-Server Netzteile. Für Sparfüchse gibt es auch Bausätze.