1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. ePower-Forum, die Diskussionsplattform für elektrisch angetriebene Leichtkraftfahrzeuge mit 2, 3 und 4 Rädern der EG-Fahrzeugklasse L (L1e - L6e).
    Information ausblenden

LiFePO4 Headway Zellen 10AH

Dieses Thema im Forum "Akkus" wurde erstellt von Torti, 18.12.2016.

  1. Torti

    Torti

    Beiträge:
    56
    Ort:
    Saarland
    Fahrzeug:
    3000Watt
    Hat jemand Erfahrungen mit diesen Zellen, und kann was dazu sagen.

    Vorteile, Nachteile usw.
     
  2. didi28

    didi28

    Beiträge:
    247
    Ort:
    75053 Gondelsheim und www.ebike-solutions.de
    Fahrzeug:
    LEIBA x-stream mit HR-Bafang CST; GHOST Kato 7 mit HR-Puma CST
    Sind halt zu groß, zu schwer, zu geringe Energiedichte, die Spannungsdrift der Zellen ist zu groß, im E-Bike Bereich schon seit ein paar Jahren völlig out.
     
  3. Torti

    Torti

    Beiträge:
    56
    Ort:
    Saarland
    Fahrzeug:
    3000Watt
    Am meisten werden ja die Li-Ion 18650 Zellen verbaut, nur da muss ich ja über 300 Zellen verbauen für auf die Leistung und Kapazität zu kommen, und vom Gewicht her.

    Headway Zellen brauch ich dan 27 Stück 320g /Stück= 9kg.
    Li-Ion 18650 Zellen ca.300 Stück 0,45g/Stück= 15kg.
     
  4. didi28

    didi28

    Beiträge:
    247
    Ort:
    75053 Gondelsheim und www.ebike-solutions.de
    Fahrzeug:
    LEIBA x-stream mit HR-Bafang CST; GHOST Kato 7 mit HR-Puma CST
    Man rechnet sich ja gerne was schön, wenn man es unbedingt haben will, bei der Berechnung des Headway-Packs hast Du es aber wirklich übertrieben.:)

    Bei 23 Headways in Serie und 5 parallel komme ich auf 23 x 5 = 115 Zellen

    Wenn man mit den von Dir angegebenen 320g (das dürfte sehr optimistisch sein) rechnet, komme ich da auf 36,8 kg.

    Meine Rechnung z.B. mit NCR18650GA Zellen sieht wie folgt aus:

    Eine NCR18650GA Zelle hat eine Nennkapazität von ca. 3500mAh, ist bis 10A Dauerstrom belastbar und wiegt ca. 48 g.
    15 parallel davon macht 51,75 Ah.
    20 seriell davon macht 72V Nennspannung und 84V Ladeschlussspannung
    Zusammen macht das also 300 Zellen zu je 48 echten Gramm = 14,4 kg

    Das ist deutlich weniger als die Hälfte ...
     
  5. Torti

    Torti

    Beiträge:
    56
    Ort:
    Saarland
    Fahrzeug:
    3000Watt
  6. TheDon

    TheDon

    Beiträge:
    92
    Ort:
    Heidelberg
    Kenne ich nicht. Aber allein vom Blick auf die Specs...

    Ebenfalls doppelt so schwer wie heutige 18650er (3 Stück parallel) bei gleicher Leistung/Kapazität.
    Und preislich jetzt auch nicht so attraktiv, selbst wenn du auf Platzbedarf u. Gewicht bei deinem Roller nicht so sehr achten müsstest.
    Als einzigen Vorteil sehe ich die Gewindeanschlüsse.
     
  7. Torti

    Torti

    Beiträge:
    56
    Ort:
    Saarland
    Fahrzeug:
    3000Watt
  8. cephalotus

    cephalotus

    Beiträge:
    50
    Ort:
    Dresden
    LFP Zellen würde ich im Hobbybereich heute nur noch dort einsetzen, wo man unbedingt einen Ersatz für einen 12V Bleiakku braucht, denn das geht gut mit 4s LFP und das Gewicht ist ja zumindest besser als das von Bleiakkus.

    Bei 24V kann man auch mit 7s anderer Zellen arbeiten.

    Für Fahrzeuge ist es die falsche Technologie, daher arbeitet abseits einiger chinesischer Klitschen heute auch kein OEM mehr mit solchen Zellen und außer Sony baut meines Wissens auch kein renommierter Zellhersteller mehr LFP Zellen. Das kommt alles aus China, weil die bei den anderen Zelltechnologien derzeit nicht mit Japan und Korea mithalten können.

    (Eine Ausnahme ist LTO mit LFP Kathode, die es am Markt auch in höchster Qualität gibt, aber das sind teure Zellen für Spezialanwendungen)
    --- Beitrag zusammengeführt, 18.03.2017 ---
    Wie der Anbieter schreibt: Die Zellen sind besser als Bleiakkus.

    Mehr aber auch nicht.

    "Eigensicher" ist keine einzige Lithiumzelle, die haben alle einen brennbaren Elektrolyt, egal welche Kathode.