• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

84v (24s) Akku mit 72v Solarlader und Step up Wandler laden

Hi zusammen,

Für mein e Leichtfahrzeug sind heute die Akkus gekommen. Es sind 2 Blöcke a 12s und 60 Ah.

Ich habe leider nur ein Solarregler für 72v (20s), und ein 84v 24s 25A Ladegerät.


Entweder trenne ich 4 Zellen aus dem Akku und erhalte dann ein 20s Pack oder ich verschalte parallel zum Solarregler ein step up w
Wandler um die 4 Restzellen zu laden.
Oder 2 Solarregler einen mit 48 V und einen mit 36V an der Solarzelle Parallel anklemmen und entsprechend der Batterie verdrahten?

Die Batteriepole sind Laserverschweisst und so will ich vermeiden die 4 Zellen zu entfernen.
 
Ich würde die Vor- und Nachteile niederschreiben:

84V:
+ Ist schon fertig mit schnellen Ladegerät.
+ Du hast 20% mehr Kapazität
- Beim Vollladung bist du mit 24S bei 100V also zu viel für den Sabvoton 72100 aber da gibt alternativen.

72V:
+ Standard Spannung für Controlleurs.
- gefährliche Angriff im Batterie (BMS vorhanden?).
- du brauchst dann ein starken Ladegerät für 72V. Kosten...
- Welsche Leistung hat das Panel?
Du hast 60Ah 44,4V ×2 also ca 5,3kWh Kapazität. Wenn du ein 100W Panel hast, brauchst du wenigsten eine sommerliche Woche um es zu laden. Lohnt es sich?

Die Reihenladung mit 48V und 36V würde ich abraten. Reihenschaltung von Batterien mit unterschiedlichen SoC ist sehr schlecht. Besonders wenn kein BMS mehr vorhanden ist.

Wenn du unbedingt mit Panel laden willst, bleibt nur noch 72V auf 84V step-up.
 
Hallo Gael

Besten Dank für die Argumente.

Ich babe gestern ein Solar Controller für 84v Akkus bestellt.

Da der sabvoton bis 95v spezifiziert ist, werde ich die Akkus nur bis 4V laden. Also 96v voll.
Die Abschaltung realisiere ich mit dem BMS.

Ich glaube das ich trotz niedriger Ladeschlusspannung duch 4 zellen mehr ein Kapazitätszuwachs von 0.5 kwh habe.

Für das Akkuleben ist es nur vom vorteil die zellen nur von 3 bis 4 volt zu betreiben.
 
Ich stimme zu: 3V bis 4V ist optimal für das Lebensdauer und macht nicht viel unterschied im Kapazität.

Man soll prüfen dass der BMS Balancing vor 4V stattfindet. Die meinsten sind über 4V aktiv.

Mit der 95V Spannungsangabe würde ich vorsichtig sein. Die MOSFETs und Elkos sind vermutlich für 100V. Die Elkos werden nicht lang leben bei der Spannung (80% ist normalerweise empfohlen). Für die MOSFETs wird auch bei niedrigen Temperaturen schwierig da BV_dss mit der Temperature zunimmt.

Als spaßmobil ist es kein Problem aber ich würde eventuell Ersatzteile nehmen wenn damit zur Arbeit gefahren wird.

Mach ein paar Bildern wenn es weiter geht, es würde mich interessieren :)
 
Hallo

Hier erst einmal ein Paar Bilder der Batterie und dem baugleichen Bms. Das 300A Bms, in der Hoffnung das es 100 A dauerhaft macht, kommt in ein paar Wochen.

IMAGE_1575454991194_8975423926518001775.jpgIMAGE_1575455647482_8766911523705676028.jpgIMG_20191203_204215.jpgIMG_1575454523226_89400.jpgIMG_20191203_204001.jpg
 
Mit der 80 prozent der Akkuspannung klingt logisch.

Für die MOSFETs wird auch bei niedrigen Temperaturen schwierig da BV_dss mit der Temperature zunimmt.
Was meist du damit bzw was bedeutet BV_dss?

Kondensatoren kann ich tauschen, habe noch ein 120V controller zum schlachten hier.

Das Bms lässt sich über Bluetooth parametrieren. Die Ballancer start Spannung kann ich auf 3.85V stellen.

Zur zeit bin noch dabei den Planenaufbau fertig zu stellen, und warte auf das Bms aus Asien.

Im Zuge des einbaus der Batterie habe ich vor den Kabelbaum teilweise zu überarbeiten.
Die Verkabelung ist aus Europäischer Sicht der Sicherheit eine Katastrophe.

Das beginnt mit der Ladebuchse mit Kaltgeräte Buchse mit voller Batteriespannung an der berührbar an den offenen Pinnen, über nur einen Hauptsicherungsautomaten mit 63A (nicht für Gleichspannung spezifiziert) der sofort festbrannte ist das gesamte Fahrzeug abgesichert.. Keine Sicherung an der Batterie.

Ich frage mich wie solch eine Elektrik die Zulassung bekommen hat vom Kraftfahrzeugbundesamt.

Aber egal, ich bin ja froh das ich solch ein Fahrzeug bekommen habe neu unverbastelt.


Die querschnitte sind knapp bemessen aber austeichend.

Folgende Sicherungen will ich verbauen:

Akkusicherung
Controllersicherung
Dc Dc Wandler Licht Hochspannungsseite
Dc Dc Wandler Cocpit Hochspannungsseite
Dc Dc Wandler Sitzheizung Hochspannungsseite
Laderegler Solarzelle


Notaus mit Batterieabschaltung.
 
Mit der 80 prozent der Akkuspannung klingt logisch.
Ich meine: Elko für 100V werden bis 80V eingesetzt. Darüber geht man an den nächsten Spannungsniveau.
Beim ersetzen soll man auf die Kapazität achten. Wenn du 120V statt 100V Elko nimmst mit gleicher Kapazität, wird der Elko um 40% größer! Es passt nicht immer.

Das BV_dss ist das "drain source Breakdown Voltage". Es bedeutet dass der MOSFET nicht mehr die Spannung hält in offenem Zustand und ein klein Strom (1mA typisch) fließt zwischen drain und source. Ein 100V MOSFET bei 25°C hält noch 97V bei -20°C. Beim Auschalten wird durch Diodenfreilauf die Phasespannung höher als Zwischenkreisspannung und der MOS begrenzt selbst die Phasespannung wenn über BV_dss. Oft ist es Fatal...
Deswegen können 100V MOSFET bis 85V problemlos laufen. Darüber muss den Layout sehr gut sein.

Manche neue Sabvoton (MQCON) haben IRF4115 (150V) und 160V Elko statt IRF4110 (100V) MOSFET. Wäre es eine Alternative?
 
Oben