• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

Akku Bauen Lipo Pack´s

Hallo zusammen,

es gibt ja viele die sich aus den Lipo Modellbau Pack´s einen zb 48/60Volt Akku zusammen bauen, im endless Sphere Forum gibts es ja jede menge die das machen.


was ist den von solchen Akkus zu halten, und wie werden diese geladen jeder pack einzeln?



Grüße
 
Hallo Torti,

bei Endless Sphere findet man viele die übermotorisierte e-bike bauen. Dafür sind LiPo sehr gut: hoch Leistungsdichte und Kapazitätdichte und relativ günstig.

Die sind auch gefährlich (neigen zu brennen), aber es ist das kleinste Problem bei den da die E-bike sowieso gefährlich sind.

Die Packs kann man einzeln oder im Reihe laden. Man soll versuchen die SoC einigermaßen gleich zu halten.
Es gibt auch bessere LiPos. Ich hatte vor 10 Jahren super Batterien von Kokam z.B.
 
Bei Li-ion ist ja das bms dafür da, das sie nicht tief entladen werden, wie ist das bei den Lipos?
 
Das BMS ist bei LiPo auch notwendig.

Im Modellbau wird aber drauf verzichtet und das Balancing wird durch ein geeignete Ladegerät gemacht. Kein eBike Ladegerät!
Man kann es merken weil es immer ein Kabelschwanz aus der Batterie raus kommt mit viele düne Leitern.

Das Tiefentladung wird durch der Kontroller verhindert. Es ist wichtig weil die LiPos sterben wenn zu tief entladen.
 
Und wie ist das bei den Modellbau Akkus, brauchen die auch ein bms?

Wollte mir einen 72 Volt Akku bauen, aus 4 x 5S und in Reihe schalten.

was ich jetzt nicht ganz verstehe, das mit der Parallel Schaltung, gehen wir mal von 5000mah akkus aus wie verhält sich das dann?
 
Und wie ist das bei den Modellbau Akkus, brauchen die auch ein bms?
Im Modellbau wird aber drauf verzichtet und das Balancing wird durch ein geeignete Ladegerät gemacht
Bei Parallelschaltung wird die Kapazität addiert. 2 x 5S 5Ah parallel machen 5S (18V) 10Ah.

Wenn du 4 x 5S 5Ah in reihen schaltet, bekommst du 20S (72V) 5Ah.

Gibt ein Gründ warum du LiPo willst? Es macht das ganz schwierig zu laden und ist nicht safe. Bei Endless Sphere wiessen die meisten was die machen auch wenn es gefährlich ist.
Samsung 25R sind nicht eine Alternative für dich?
 
Habe nicht so viel platz, und meine Vorstellung ist 72V und mindestens 50AH.


An Li-ion hab ich auch schon gedacht nur da brauch ich für diese größe wesentlich mehr platz.


wenn ich jetzt 4x 5S 5AH, in reihe schalte und dann noch 9 Parallel komm ich auf 72 Volt und 50AH ?
 
4Sx10P machen zusammen 40x 5S 5Ah Lipos!
3,5kWh aus LiPo ist viel! Willst du ein Rennauto damit betreiben?
Mit üblichen Modellbau LiPos kann die Batterie zusammen über 100kW Dauerleistung liefern. Es ist eine selbstgebaute Bombe!

Wenn du mehr als 72V 5Ah (4x 5S 1P) willst, muss du auf Elektroautos Elemente greifen und ein richtiges BMS haben. Alles andere ist kaum möglich und sehr gefährlich.

Und wenn du nicht so viel Leistung brauchst, dann lieber Li-Ion Elemente.
 
Bei 3,6kWh würde ich auf jeden Fall Li-Ion verwenden.

Lipos driften zu stark, wenn sie älter werden.
Dann schaffen es die (bezahlbaren) BMS, bei der Größe, nicht mehr den Akku zu balancieren und auf ein fest eingebautes BMS würde ich nicht verzichten.
Akkus mit 48V 30Ah habe ich schon in Lipo gebaut, die mussten nach kurzer Zeit die ganze Nacht am Lader bleiben.

Plan B:
Die Zellen einzeln laden, aber dafür bräuchte man für 72V, z.B. 20 Ladegeräte mit 4,2V und 6A, damit ein 50Ah Akku in 8 Stunden voll wird.
Es geht auch mit Modellbau-Ladern, aber in allen Fällen wäre mir das tägliche anschließen zu aufwändig.
;)

Bei guten Li-Ion-Zellen ist das Driften fast nicht vorhanden und das Laden wird einfacher.
Bei meinem 14S Akku (1,8kWh) schließe ich Abends ein Ladegerät an und fertig.

Auch den Raumvorteil kann ich bei Lipos nicht sehen.
Mit einem gut geplanten Akku aus 18650 Zellen kann den vorhandenen Raum wahrscheinlich besser nutzen, als mit recht sperrigen Lipos.

Dann noch die Zyklen.
Ein Lipo macht ca. 300 (dann ist er auf 80%), ein Li-Ion ca. 800.
2000 Euro (40 Packs x 50€) , die 1,5 Jahre halten ....

Ich würde einen so großen Akku nur auf 4,1V pro Zelle laden.
Bei 3,6kWh kann man m.M.n. auf 20% verzichten, wenn der Akku dafür 3x länger lebt.
Das geht mit Li-Ion und Lipo, aber man braucht auch passende BMS, die bei der Spannung schon balancieren.

Kurz noch zur Sicherheit beim Aufbau einer solchen Bombe.

3,6kWh entsprechen ca. 0,5 Liter Benzin.
Wenn das Ding anfängt zu brennen (3x erlebt), hat man ca. 10 - 15 Sekunden zum reagieren.
Kühlen ist der einzige mir bekannte Weg, dann noch einen Hausbrand zu vermeiden.
Am besten hat man dann eine (entsprechend hohe) Wanne mit Wasser neben sich stehen.
Akku rein und hoffen (beten) das die Kühlung reicht.

Gruß Jörg
 
Hallo JKL,

20 Ladegeräte? Man man man hat ihr Geduld.

Das drift Problem und 300 Zyklen mit LiPo habe ich mit Kokam Batterien nie erlebt. Ich habe drei Stück kaputt gemacht durch extrem Überlast (50A statt 20A). Trotzdem ist eine fast 8 Jahren gesund geblieben. Ich glaube es gibt gut und schlechte Lipos...

Mit der Kühlung beim Brand habe ich nie erlebt aber mit Wasser kühlen finde ich mutig. Lithium reagiert sehr (sehr) gern mit Wasser. Passiert es nicht oder sind die Zelletaschen nach 15s noch ganz?
 
Gibt die Anderson die sogar für die Spannung zugelassen sind.
Die billigere Variante ist XT150.
 
Oben