• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.
  • Das ePower-Forum wird zum 01.01.2023 in einen Read-Only Modus geschaltet und zum 28.02.2023 dann abgeschaltet. Grund ist einfach, dass hier zu wenig los ist um notwendige Arbeiten und Kosten für die Forenlizenz, Domain etc. weiterhin zu rechtfertigen.

Grace One Akku down

Hallo Jenss, danke dir. Hat etwas gedauert, bin grad von meiner Tour zurück, gähn...
Also, Polung stimmt, da hab ich genau aufgepasst, ist ja auch alles einwandfrei beschriftet. Bei Verpolung hätt ich wohl auch nix mehr im Display gesehen. Die zusammengeführten plus/minus Strippen der Akkus gehen ja direkt zur Ladebuchse, deshalb nehme ich an, der Controller hat da erstmal nichts mit zu tun, aber elektrisch bin ich ja nicht der Held, versuch´s mir da, logisch zu erklären. Spannung am Ladestecker steht an, aber es fliesst kein Strom.
Könnte die Buchse sein oder Verkabelung Buchse zu Akku-Sammelanschlüssen. Muss also eh das Controllergehäuse wieder abbauen. Gedanke : ich hänge das Meanwell mal direkt an einen der alten (eigentlich toten) 12S Packs ran, da müsste das Meanwell ja brummen. Oder ?
 
Lass das lieber, tiefenentladene akkus können das sehr übel nehmen, könnte ne sehr sehr heiße Sache werden. Wenn die Akkus wirklich direkt an der Dose klemmen müsste ich an der Dose ja auch die Akku Spannung dran haben, muss ich mal messen.

Denke dann könnte es echt nur Dose oder Kabel sein, das sollte gut zu messen und zu reparieren sein. :)
 
hab gestern abend trotzdem mal das Meanwell kurz direkt an einen alten Akku gehängt, hat angefangen zu brummen, ok Netzteil ist ok.
dann wieder Stecker dran und am Grace angekoppelt und vorher mal das Controllergehäuse gelöst. Am Stecker stehen 48,8V an, aber innen an der Buchse kommen bloss 24,x an. Den Akku innen auch mal direkt gemessen, hat 42,2V (CA zeigte ja 42,1V an, also ok).
Geht also irgendwo an der Buchse verloren.
 
Hab mal bei mir gemessen, hab ja quasie exakt das selbe nur in funktionstüchtig.

Am Stecker vom getunten originallader hab ich ne lehrlaufspannung von 49,7V gemessen.

An der Buchse von meinem Grace 0.0V! Zündung war aus, steck ich beides zusammen läd es.

Also irgendwas muss da zwischen Buchse und Akku sein sei es ne diode ein relais mit Sicherung weiß der gaier...und das Teil ist bei dir warsch. defekt.

Kannst du mal den Vorbesitzer fragen was passiert ist? Vlt hilft das auch bei der Fehlersuche. Irgendwann hat es ja sicher mal geladen.
 
Die neue Buchse, die ich bestellt hab, ist heute leider nicht gekommen. Ich hab ja direkt hinter der Buchse gemessen, 24,xV und vor der Buchse über den Stecker 48,8V. Der Pluspol von der Magcode Ladebuchse geht auf ein Schraubterminal, da geht dann auch die dicke Plusleitung für die Akkus weg. Wenn du Null Volt an der Buchse mißt, schätze ich mal, trennt die Buchse selbst und erst, wenn der Stecker einrastet, schaltet die Buchse durch. Naja, Mutmaßung eines potentiell ahnungslosen. Entweder (meine Überlegung) die Ladebuchse bei mir hat schlechte Masse oder die Buchse selbst isch putt. Morgen werde ich mal das Massekabel prüfen (das hat mal einer durchgetrennt und mit Kfz Rundklemmen wieder verbunden). Ansonsten klemm ich morgen mal die Akkus direkt an das Meanwell an und lade sie so. Wie gesagt, erst aber prüfe ich die Masse von der Buchse. Ich klemm auch den Pluspol von der Akku-Sammelleitung nicht ab, sondern geh mit einem extra Kabel auf das Schraubterminal. Wenn es dann nicht lädt, müsste es das Terminal sein. Hab keine Ahnung, ob das nur die Schraubklemmen aufnimmt und durchschaltet, oder ob da irgendein Relais mit drin ist.
Der von dem ich´s gekauft hatte, hatte ja wie ich keinen Meter gefahren und auch als Bastlerobjekt gekauft. Nur, der wusste noch weniger als ich von Strom :sick:
Hab noch die erste Kaufrechnung des Bikes, wenn ich jetzt nicht weiterkomme, versuche ich mal, an den ranzukommen.
Danke dir für den Stromtest !
 
Ich wünsch dir weiterhin viel erfolg, zur not halt + und minus direkt raus legen, das wird schon...tschakka :)
 
Heute Abend mal die Ladedose ausgebaut, die Kahel rausverlängert und die Dose nochmals an den Ladestecker angeschlossen. Hab hinter (= nach) der Ladedose 42V und das Meanwell bleibt still, nix lädt. 42V ist die Spannung des Akku.
Ok, wieder alles abgeklemmt und erstmal die Akkus zum Anschlussterminal getrennt.
Dann sauber Kabel mit Kabelschuhen gemacht und Akku sowie Masse direkt mit den Litzen vom Meanwell verbunden.
Es summt, Spannung steigt an. Ok, soweit gut.
Mir schwant langsam, dass der Übeltätet dieser Stromunterbrecher neben dem Zündschloss ist, das meine ich nämlich innen mit Schraubterminal. Die Ladedose wird auf der einen Seite angeschlossen, der Akku auf der anderen.
Der Stift ist reingedrückt, aber wenn das Ding kaputt ist, geht halt kein Ladestrom durch. Andererseits hab ich ja erst beim Anschlusskabel der Ladebuchse gemessen und das ist ja gegenüber dem Akkukabel verschraubt. Oh Mann, mysteriös.
 
Dann kommst du doch so langsam voran, du hast von beiden Seiten einen Punkt wo es funktioniert und der Fehler liegt dazwischen. Pass blos auf, dass du keinen Kurzen kriegst! Ich weiß, wovon ich rede ;)
 
So, der Akku zeigt 49,1V an (Leerlaufspannung am Meanwell war 48,8V).
Bevor ich jetzt wieder alles zusammenschraube, hirne ich immer noch an der Funktion es ETA Trennschalters (oder wie man das Teil auch immer nennt). Lt. Bedienanleitung Stift rausziehen, Akku vom Controller getrennt (Entladeschutz gegen einen schleichenden Verbraucher), Stift rein, Betriebszustand.
Bei mir ist das Akku-Plus-Kabel auf der einen Seite des Schalters, alle anderen Plus-Kabel (einschliesslich Ladebuchse) auf der anderen Seite. Hatte ja den Schalter in Verdacht, aber beim Schlüssel umdrehen hatte ich ja bisher die ganz normale Displayanzeige, also müsste der ETA ja durchschalten.
Warum die Ladebuchse jetzt nicht auf der Seite vom Akku-Plus-Kabel ist, ist mir nicht so ganz klar, aber wenn der Stift reingedrückt ist, müssten ja beide Schraubklemmen wieder durchgeschaltet sein. Trotzdem, was spricht dagegen, die Ladebuchse auf das Akkukabel zu legen ?
Ich will´s jetzt nicht x mal abschrauben, bei der ersten Grace Serie ist das ja sowieso ein Gefummel, bis man alle Kabel unfallfrei wieder reingequetscht hat
 
Ich denke nur die Kurzschlußgefahr, vor allem bei Nässe. Jetzt weiß ich, welchen Stift du meinst, den hab ich noch nie benutzt.

Zusammen und auseinander bauen macht wirklich kein Spaß, du solltest dich eher fragen, gibt es noch andere Optionen als die Dose direkt an den Akku zu klemmen?

Vlt kann man da wenigstens noch ne flinke 10A Sicherung oder sowas einbauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Da bin ich noch nicht so ganz bei dir. Wenn der Stift drin ist, dann ist der Schalter ja überbrückt.
Könnte auch ein ein zusätzlicher Thermoschalter innen drin sein, der den Controller trennt, wenn vom Akku zu hohe Ströme fliessen. Dann wär´s ja auch wieder egal, wenn die Ladebuchse direkt auf dem Akkukabel liegt.
Muss den Schalter mal rausbauen, vielleicht sieht man eine Artikelnummer.
 
Gönn dir mal zwischendurch ne ausgibige Probefahrt, Kapazität hast du ja jede Menge und das steigert auch die Motivation. ;)
 
So, heute endlich mal eine (kleine) Probefahrt geschafft.
Start mit 48,6V lt. Display.
35,6 km Distanz, danach 44,6V.
Verbrauch (?) 28,05 Ah / 1267 Wh / 35,5 Wh-km / A-max 135,3 / Vmin 41,9 / MaxS 46,3 / AvgS 25. Was ist denn Vmin ?.
Muss das mal noch n´bisschen analysieren, hab noch nicht alles verstanden.
Bin ja ein erfahrener MTBler, aber das Grace muss man schon erstmal beherrschen, deshalb viel mitgetreten, bestimmte Passagen auf den Fusswegen (ja, ja...) mit viel Treten und wenig E-Power.
Die Kraft vom Motor reißt mich jetzt aber nicht vom Hocker, er ist leise, aber testweise ohne Treten an mittelschweren Anstiegen lässt die Fuhre auf 18 kmh abfallen (mit Kraft mittreten geht er dann knapp 30 kmh). Stuttgart geht´s natürlich ganz ordentlich hoch und runter.
Mumpitz ist bei Schmuddelwetter ohne vorderes Schutzblech zu fahren, aber ich wollte jetzt nicht mehr warten.
Grosser Mumpitz ist die Starrgabel, hab wahrscheinlich vorne auch zuviel Luft drin, aber ohne Federgabel ist das Grace One nur auf topfebenen Strassen zu gebrauchen.
Ansonsten ist das Fahrwerk recht gut, wenn man das Grace mal gewöhnt ist, kann man wohl ganz gut um die Ecken düsen. Heute war´s aber nass und viel Laub auf den Strassen, somit war Zurückhaltung angesagt.
Der Schraubkranz hinten ist :notworthy:, das ist meiner Meinung nach ein grosser Nachteil der frühen Grace.
Ich hatte gestern erst mal wieder alles serienmässig angeklemmt bzw die neue Ladebuchse eingebaut. Nach meiner Probefahrt das Meanwell angedockt und siehe da, es lädt :).
War also entweder die Ladebuchse oder das Massekabel der Ladedose (da war ein Kfz-Verbinder dazwischen, vielleicht war der nicht sauber verklemmt). Der Stift-Unterbrecher war´s nicht.
Ich besorg mir jetzt erstmal eine RS Domain und begrenze den Federweg. Und wenn mir eine Doppelkolben Bremse von Magura über den Weg läuft.....DSC_0310e.JPG DSC_0308e.JPG DSC_0311e.JPG DSC_0306e.JPG
Anbei Bilder von meiner etwas anderen Lenkergestaltung, ich finde das Schwarz und die polierten Teile stehen "ihr" besser.
Ach ja, Grace ist schon eine Schönheit :rolleyes:
 
Meinen herrzlichsten Glückwunsch, jetzt geht alles und du hast dir da echt ein Monster erschaffen, Hammer!

Jetzt kann es ja an die Feinheiten gehen

-Bremse (finde ich eigentlich o.k. hab auch neue Beläge drauf gemacht)
-Reifen
-Federgabel

...

Zu deinen Fragen

"Was ist denn Vmin ?"->Minimalspannung im Speicherzyklus, unter last geht die Spannung weiter runter

Zu deinen Werten, die sind genau so ein Müll wie bei mir :D....wei sol ich es erklären? Am besten von vorn...

Du hast links 2 Knöpfe mit denen kannst du die Anzeigen durchschalten, mit dem einen resettest du die Anzeigen mit dem anderen kannst du wenn du ihn lang drückst in die "Advanced Settings". Dort gibt es allerhand kram, das für dich wichtigste ist erstmal max Amp (steht bei dir ziemlich sicher auf 30, stell das ruhig mal auf so 60 so wei das Bike gerade eingestellt ist)

In den Advanced Settings gibt es noch nen reiter mit weiteren Advanced Settings, dort steht bei dir mit Sicherheit 1000 Ohm beim "RS Shunt" oder wei das heißt, das ist der Standartwert da müssten eher 2000 Ohm stehen, muss man mal etwas rum probieren, stellt man den Shunt richtig ein sind die Werte die Angezeigt werden korrekt. Ist aber ansich erstmal egal.

Bei mir steht er die ganze Zeit auf den standart 100 Ohm, dann stimmen nur die km und km/h so halbwegs (es zeigt ca 5% zu viel an). Die ganzen Energieanzeigen wei Wh/km kannst du locker durch 2 teilen. du hast also nicht 1200 Wh verbraucht sondern nur ca 600 und nicht 35 wh/km sondern maximal 17,5.

Also stell erstmal einfach die Ampere hoch auf 50 oder sogar 70 und düs los, der Unterschied ist deutlich spürbar. =)
 
Super, danke dir, Jenss !
Irgendwie hatte ich auch im Hinterkopf, dass die realen Wattverbräuche pro km niedriger sind und ich bin schon echt kräftig mit in die Pedale gestiegen.
Heißt aber im Moment, ich kann mich erstmal nur auf die Volt-Anzeige verlassen.
Maximale Stromaufnahme ist bei mir 50A eingestellt, ich probier mal a bisserl mehr...
Der "Gasgriff" hat ja einen ziemlich kurzen Hub, die Kraft ist schon bei wenig Hub da und es verändert sich kaum mehr, wenn man weiter aufdreht, also eher so wie Knopf an, Knopf aus (fast...).
Ist aber auch noch etwas ungewohnt mit Kurbeln und Gasgriff drehen, da bin ich noch leicht überfordert, ein Daumengas wäre vielleicht einfacher.
Bremse ist jetzt nicht erste Prio, gegen Ende der Tour haben die Bremsen auch etwas besser zugepackt (muss die auch mal entlüften).
Reifen hinten ist neu, vorne noch der originale von 2011 (ist vom Profil her noch fast neu, ich bin Schwabe..).
Federgabel ist, finde ich, absolut empfehlenswert, wenn man entspannter mit höherem Speed durch die Gegend summt. Ich bin´s auch gewohnt, bei Bordsteinen mit dem MTB das Vorderrad zu lupfen, aber mit der schweren Front ist nix mit Lupfen (oder Hüpfen). Im anderen Forum ist ein Beitrag, wie man die normale Domain Gabel im Federweg kürzt, denn eine mit Absenkung, die dazu noch ein passend langes Steuerrohr hat, findet man kaum.
 
Leer fahren wirst du es nicht so schnell mit dem fetten Akku. Die Untergrenze für die Abschaltung ist bei Vmin 32V, erreicht er das regelt er Leistung weck.

Ich denke 100km Reichweite kannst du damit recht bequem erreichen, mit viel strampeln natürlich auch mehr. Aber wer fährt schon 100 km ohne Laden? Ich wüsste garnich wohin :D

Angeblich kannst du im cycle analyser einstellen was du willst also auch 99A, der Controller regelt wohl so oder so bei echten 45A ab. Kannst ja mal gucken ob bei dir bei rs shunt auch 1000 Ohm stehen.

Ende der Woche soll richtig geiles Wetter werden...deine Chance. ;)
 
Hast du es geschafft bei mollig warmen Temperaturen nochmal ne Tour zu machen? Halt uns bloß auf dem Laufenden zu deinen Erfahrungen/Umbauten. =)
 
Warm war´s nur bis Donnerstag, unter der Woche krieg ich´s aber zZt nicht hin, noch zu fahren.
Freitag bäh, Samstag nur Regen, heute morgen alles gefroren und dann abwechselnd leichter Schneefall und bisschen Regen. Jetzt hat´s aufgerissen, aber jetzt bin ich grad zu faul.
Bin grad dabei, meine Schutzbleche zu lackieren, mir gefällt der metallene Rand nicht. Das sind natürlich die Dinge, die man macht, wenn einem langweilig ist...
Das nächste Projekt im Winter (neben der Reparatur von meinem alten Rover V8) ist die Gabel (wird wohl eine Lyrik) und der Lenker. Wenn du einmal einen aktuellen Syntace Lenker gefahren bist, dann wirst du mit den geraden Stengeln da am Grace nicht so recht froh....
Wird aber nicht einfach, mit dem CA und den externen Tasten, denn ich brauch ja einen normalen Vorbau.
Vielleicht hat´s schon mal einer gemacht und liest das hier.....
Ach ja, die untere Hälfte des Controllers (mit Schlüssel und Ladebuchse) hat eine Neopren Windel bekommen. In ebay bekommt man ja einfach Neopren und Haken-/Klettband, ein Stück abmessen, fällt auf dem schwarzen Controller nicht auf und es ist bei schlechtem Wetter nicht gleich alles eingesaut.
 
Bei Regen hab ich auch kein Bock, kann das also nachvollziehen, schon schade wie mein Grace da rum steht. =)

Das mit dem Neopren ist auf alle Fälle ne gute Idee, den unteren Controllerteil saut es schon gut ein.
 
Euch allen ein sehr gutes 2018 !
Gestern war ja im Süden Traumwetter, also die 2te Spritztour auf dem Grace One. Start mit 48,2 V, nach 69 km noch 42,1V zur Verfügung, allerdings mit gut Mittreten. Bin noch immer in der Eingewöhnung, das Teil ist, wenn in Schwung, schon ziemlich schnell und auf normalen Radwegen musst du öfters schon ganz schön aufpassen, dass da kein Pedelec in die Speichen kommt.
Ist ja immer lustig, die Ebiker, die entgegenkommen, gucken ja immer ganz "unauffällig", wohattenderseinenMotor ??
Die normale Kassette, hatte mir schon Balumatic geraten, sollte gegen eine mit 11Z gewechselt werden, bei 45 km kurbelt man ja wie ein Hamster auf Speed.
Muss als nächstes unbedingt an die Gabel ran, da muss ne Federgabel rein, auch mit 1.8. bar vorne rumpelt das Teil in Schlaglöcher, das ist nicht lustig.
Hab dazu eine Frage in einem neuen Thread gestellt.
Grüsse, Jörg
 
Oben