• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

Grace One Akku down

Von meiner Seite aus Samsung 29e als Preis / Leistungssieger.
Samsung 25r soll besser bei Kälte sein.
Kannst natürlich auch eine Sony/Murata VCT5a oder VCT6 nehmen, die kosten halt etwas mehr...
Was meinst du damit? Bei 11p sind es rechnerisch 3,1A Last pro Zelle (bei neuem Modell).
Grüße
 
steht Sanyo aus meiner Sicht am besten da.
Wenn man wie du ein externes Pack mit BMS ans Rad hängt sind die Anforderungen anders als wenn man die Akkus an dem dafür von Grace vorgesehenem Platz OHNE BMS verbaut.
Wie viele Akkus (aus sagen wir mal ca. 130 Zellen) hast du mit den Sanyo schon gebaut ohne BMS und wie viele problemlose Kilometer haben die so hinter sich?
Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Von meiner Seite aus Samsung 29e als Preis / Leistungssieger.
Samsung 25r soll besser bei Kälte sein.
Kannst natürlich auch eine Sony/Murata VCT5a oder VCT6 nehmen, die kosten halt etwas mehr...

Was meinst du damit? Bei 11p sind es rechnerisch 3,1A Last pro Zelle (bei neuem Modell).
Grüße
Bei den Zellen ist immer eine Angabe vom max. Entladestrom:

Samsung INR18650-29E 2900mAh E7 - 8.25A
Samsung INR18650-25R 2500mAh - 20A

Ist dies zu berücksichtigen? Was bedeuten die Angaben E und R etc?
 
Moin,

ich bin auch stolzer Besitzer eines Grace One, Baujahr 2011 und will auch den Akku wechseln, wenn ich das hier alles richtig gelesen habe, hat der Akku keine Schutzschaltung, Schutzelektronik, BMS oder so etwas verbaut,
soll das so bleiben, oder gibt es da mittlerweile etwas was man da anders machen kann/sollte?

Um den alten Akku sind die Kabel drum rum gewickelt worden, hat das nur stabilisierende Gründe? Bei Gleichspannung kann das eigentlich keine elektrischen Gründe haben, oder?

ich habe das "normale" original Ladegerät dafür, sollte ich dieses für den neuen Akku anders einstellen? kann man das überhaupt?

André
 

Anhänge

  • Akku-Unterrohr-2-kl.jpg
    Akku-Unterrohr-2-kl.jpg
    691,8 KB · Aufrufe: 27
  • Akku-Unterrohr-kl.jpg
    Akku-Unterrohr-kl.jpg
    551,6 KB · Aufrufe: 27
Hi WMaus,
Nein es gibt keine Elektronik, bzw BMS. Es sind viele einzelne Zellen, die zum Teil mit einzelnen Kabeln verbunden/verlötet sind. Wenn ich Deine Fragen so lese, solltest Du keine Akkus aufmachen/bauen. Bestell Dir doch einen Satz, ich habe hier ja schon eine Empfehlung hierzu geposzet. Du kannst den ja selber einbauen, da hast Du dann schon genug zum Basteln und kannst dann immer noch sehr viel falsch machen.
VG
 
Moin Ewin,
danke für die Antwort, ja, das hab ich schon gelesen, falsch machen kann ich viel, bei so einem Akku, aber ich will es versuchen ‍
 
An alle, bei denen jetzt ein Akkuwechel ansteht:

=> Ich würde heute ein Akkupaket weniger verbauen und dafür unbedingt ein BMS haben wollen.

=> Heute würde ich auf einem 12 V-Abgriff für Beleuchtung an einem Akku-Paket bestehen.

(Ein Rad ist mit dem Grin Phaserunner ausgrüstet. Da mein Akku nur 58 V ausgibt, steuere ich über ein 60 V-Relais einen Step-down-Spannungswandler an, der mir die für die Beleuchtung notwendigen 12 V ausgibt. Meine LED-Beleuchtung hat bei mir nur 5 W.)
 
Mein City baue ich zum legalen 250 W Pedelec um. Das Rad hat kaum was gelaufen; die Akkus haben keine 10 Ladezyklen sind aber halt alt.

Ich würde sie daher gerne teilweise erhalten.

( Aus Gewichtsgründen würde ich ggf. auf Akkupakete verzichten, wenn dann die Reichweite noch halbwegs passt.)

Um zu testen, was sie noch leisten, habe ich einen kleinen Versuchsbau gemacht.

1. Akkus voll geladen (48,8 V). Nutzbare Kapazität: 713 Wh
2. 220 W (4 mal 12V-55W-Leuchten in Reihenschaltung) direkt an die Akkus angeschlossen
3. Zeit und Spannung ermitteln.

Fazit:
1 Stunde ist schon um. 45,2 V liegen noch unter Last an. (Hinweis: Die Leuchten werden ziemlich heiß; ca. 160 Grad C)

Wenn die Leuchten ca. 3 Stunden leuchten und die Spannung dabei nicht unter 32 V abfällt; dann lasse ich die Akkus drin.
 

Anhänge

  • Akku Test.jpg
    Akku Test.jpg
    109,3 KB · Aufrufe: 6
Heute würde ich auf einem 12 V-Abgriff für Beleuchtung an einem Akku-Paket bestehen.
Im Ernst?
Wo möchtest du denn den Abgriff ... bei 4s oder bei 3s?

Bei 3s wirst du spätestens bei 1/4 Ladestand (9,9V) die ersten Ausfälle (Blinker, Hupe) haben.
Bei 4s geben die ersten Bauteile bei vollem Akku Rachzeichen von sich.

Mal davon abgesehen, das du es nur mit einem Kurzschluss noch schneller schaffst, einen Akku unbrauchbar zu machen.

Akkus voll geladen (48,8 V) ... nicht unter 32 V
Ok, ich kenne das Grace One nicht, aber was für ein Akku ist das?
48,8V / 4,2V = 11,6 lässt auf einen 12s Akku schließen, aber einen 12s Akku bis 32V (2,66V) entladen? ... auch wieder eine gute Idee, um die Lebensdauer eines Akkus so kurz wie möglich zu halten.

220 W (4 mal 12V-55W-Leuchten in Reihenschaltung) direkt an die Akkus angeschlossen
55W / 13,8V = 4A
13,8V / 4A = ~3,45 Ohm
4 x 3,45 Ohm in Reihe = 13,8 Ohm
43,2V (V Nenn bei 12s) / 13,8 Ohm = 3,1A x 43,2V = ~130W


710Wh x 0,8 (80%) = ~570Wh
570Wh / 130W = ~4,4 Stunden

-----

Ich würde einen 12s Akku nur bis 36V (3,0V pro Zelle) entladen.
Wenn das in deinem Aufbau länger als 4,5 Stunden dauert, hat der Akku noch >80%

Du kannst auch anders rum rechnen:
Zeit in Stunden x 130W ... dann hast du die nutzbaren Wh (bei diesem Testaufbau und mit einem 12s Akku)

Gruß Jörg
 
=> Ich würde heute ein Akkupaket weniger verbauen und dafür unbedingt ein BMS haben wollen.

Kannst du nochmal kurz sagen warum du unbedingt ein BMS haben möchtest. Die verwendeten "drift-armen"-Zellen sind ja ohne BMS auch nach Jahren nicht unbedingt schlechter wie andere Akkus.
 
Oben