• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

"Kick down" beim pedelec?!

Kurze Frage. Wenn ich ein normales pedelec habe sagen wir mal mit 36 Volt. Wäre es möglich kurzfristig mittels eines Tasters am Lenker oder so einen zusätzlichen 12 Volt Akku direkt an den Motor zu packen? Falls man mal überholen möchte
 
Die Elektronik von fertigen 36V Pedelecs ist i.d.R. nicht für 48V ausgelegt, das würde also nicht nachhaltig funktionieren. Im Eigenbau könnte man sich natürlich für bis zu 48V Nennspannung ausgelegte Baugruppen zusammenstellen und so was bauen.
 
Ok, dann eventuell andersherum? Also wenn ich ein 48 Volt system habe mit dem das Rad zB 35 fährt. Ist es möglich relativ einfach per "Knopfdruck " oder so die Geschwindigkeit zu drosseln bzw zu legalisieren?
 
Bei fertigen Pedelecs gibt es so was meines Wissens nicht. Es gibt aber im Umbaubereich z.B. den Cycle Analyst V3 oder den ForumsController im Nachbarforum, mit denen man Geschwindigkeit und Leistung durch Drücken einer Tastenkombination on the fly drosseln kann, u.a. dafür wurden diese cleveren Pre-Controller ja auch entwickelt.
 
Da der begrenzende Faktor beim Pedelec die Abschaltung der Unterstützung durch den Motor ist, würde ich dort ansetzen.
Ein Tuning-Kit versetzt das Rad zwar außerhalb derStVZO, ermöglicht aber Geschwindigkeiten bis 50km/h.
speedtuning.eu
 
Beim Kfz bewirkt der Kick-Down eine effektivere Leistungsübertragung durch Änderung des Übersetzungsverhältnisses.
Beim Pedelec ist die Erhöhung der Geschwindigkeit oberhalb von 25km/h nicht legal möglich.
Technisch nur durch einen Tuning-Chip, welcher die Unterstützungsgrenze aufhebt.
Das kann bei guten Chips auch kurzfristig per Tastenfunktion aktiviert werden und danach wieder deaktiviert.
Nicht zulässig ist es trotzdem. Aber dann würde ich gleich ein S-Pedelec nehmen.
 
Oben