• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

Leiba Hybrid

Hallo,

gibt es hier Fahrer einer Leiba Hybrid?
Welcher Motor ist verbaut und wie sind eure Erfahrungen?

Ich habe hier eine Leiba X-Stream XXL mit Allradantrieb entdeckt:
http://www.biketothefuture.ch/index.php?page=mypage&iId=53

Aus dem Juli diesen Jahres habe ich noch folgende Info von Vasili bzgl. Lieferumfang der Leiba Hybrid:
Momentan wird einer Crystalite 406 verbaut auf Wunsch Crystalite HS er ist besser aber für den gibt es noch keine Zulassung.
Der Akku ist dabei und hat 9Ah 48 Volt.
Blinkanlage ist dabei.
Versatile Dach ist nicht dabei.

Grüße
Heiko
 
Ich habe hier eine Leiba X-Stream XXL mit Allradantrieb entdeckt:
http://www.biketothefuture.ch/index.php?page=mypage&iId=53
Puh - drei Direktläufer, was die wohl schon alleine wiegen. Scheint mir fast schon Übermotorisierung zu sein. Aber zum Bremsen bergab mit Strom in den Akku zurückspeisen natürlich ideal.
Crystalyte scheint mir der einzige Nabenmotorhersteller mit einseitiger Achsaufnahme zu sein und auch nur für die alte 40x-Serie - oder?
 
Aber zum Bremsen bergab mit Strom in den Akku zurückspeisen natürlich ideal.

Dabei sind die "handelsüblichen" Controller leider arg ineffizient. :( Nebenbei ist mit guter Rekuperation (und > 50% Wirkungsgrad dieser) auch mit einem Hinterrad und Motorisierung dort problemlos auf < 5 km/h zu bremsen am Gefälle.

Scheint mir fast schon Übermotorisierung zu sein.

Ein leistungsstärkerer Motor ist eigentlich sinnvoller. Nicht bloss vom Gewicht, sondern auch von der Gesamteffizienz. Aber gut, es wird auch Gründe geben, welche für dieses "Allrad"konzept sprechen.

Crystalyte scheint mir der einzige Nabenmotorhersteller mit einseitiger Achsaufnahme zu sein und auch nur für die alte 40x-Serie - oder?

Das wundert mich ein wenig. Meine Kontakte bei Crystalyte erwähnten auf Anfragen nichts von einseitiger Aufnahmemöglichkeit (das Drehmomentstützenkonzept über abgeflachte Achsen spricht oft massiv dagegen).

Aber gut, es scheint ein Techniksample zu sein - Übersetzung durch Google Translate:

Sitzheizung, Musik an Bord, photochrome Visier Projekt. Ständig wechselnde, das ist das Velomobil rollt Labor zum Testen Innovationen des Augenblicks.

Diese einseitigen Aussenläufer-Aufnahmen kannte ich bislang nur bei eigenen Achsmodulen, welche in Eigenbauten in die bestehenden Motoren verpresst wurden.

Viele Grüße
Wolf
 
Hallo ihr Zwei,

sehr interessant - danke. :) Nun kann ich auch nachvollziehen, wieso es keine Äusserung von Crystalyte diesbezüglich gab: Ich war mit meiner Anfrage auf andere Leistungsbereiche fixiert.

Christian: Den zweiten Anbieter kenne ich, allerdings waren die Motoren nicht meine Zielklasse. Mir sind zweiseitige Aufnahmen lieber, doch die Entwicklung der einseitig aufgenommenen Nabenmotoren ist sehr interessant (gerade, da viele moderne Velomobile auf Monoschwingen setzen).

Viele Grüße
Wolf
 
M

mijki

Boah bei euch gibt sogar einsaitige Nabenmotoren im Angebot ! Krass !
Appropo - was is mit der Leiba ? Wieviel Watt haben derer Motoren nun ?
 
Ein kleiner Test-/Erfahrungsbericht zur Leiba Hybrid

Am Mittwoch war ich bei Vasili, um die Leiba Hybrid Probe zu fahren. Erfahrung habe ich bislang mit einem Milan (Vorserienmodell), einem Mango und einem 45er Alleweder, welches ich selbst neu kaufte und 9 Monate gefahren bin. Da ich in der Firma nur noch bedingt duschen kann, bin ich in erster Linie an einer kraftvollen Motorunterstützung interessiert. Das Alleweder ließ sich zwar rein elektrisch fahren, war aber so in der Beschleunigung so träge, dass es rein elektrisch für den täglichen Weg nicht wirklich in Frage kam/kommt.
Meine einzelnen Punkte sind unter dem Aspekt zu betrachten, dass ich mit dem A4 T45 vergleiche und zudem bei Vasili den alten Leiba Hybrid Prototypen fahren durfte.

20150701_150554.jpg

Mein Eindrücke:

Optik
  • gut verarbeitete Gfk-Karosse
  • "pummelige" aber gefällige/stimmige Form
  • wertiger/schöner, als ein Alleweder, wobei das AW eben seinen ganz eigenen Charme hat
  • die dicken Reifen stehen nicht störend über
  • die Verbreiterung gegenüber der normalen X-Stream ist auch optisch sinnvoll, da sich so das Kennzeichen gut unterbringen läßt
Aerodynamik
  • Tropfenform, sicher besser als beim Alleweder
  • Deckel mit Rennhaube möglich, wenngleich die Rennhaube auch nicht zugelassen ist
  • die Kette lässt sich hinten verkleiden und ist damit zwar nicht voll gekapselt, aber doch recht gut geschützt
  • Nur das linke Fußloch offen und damit deutlich kleinere Bodenöffnung als beim AW
  • im Vergleich schmal zulaufendes Heck
Fahrwerk
  • Stahlfedern vorn (X-Stream hat "nur" Alu)
  • Hydraulische Scheibenbremsen vorn; weitere Bremse hinten (AW vorn Trommelbremsen)
  • gut arbeitender Feder-/Dämpfer hinten (AW nur "Gummipuffer", neigt dadurch zum Hüpfen/Versetzen)
  • breite Spur, dadurch kippsicherer
  • tiefer Schwerpunkt durch tieferes Sitzen als im AW -> Kippsicherheit
  • negativ: empfindliche/nervöse Panzerlenkung bedingt durch die verbaute Lenkgeometrie
Antrieb
  • mehr Tretlagerüberhöhung als im AW
  • Motor außerhalb der Karosse im Hinterrad, dadurch sehr leise/kaum wahrnehmbar
  • kräftiger Motor in großem Geschwindigkeitsbereich
  • 48V, dadurch geringere Verluste (AW mit Cyclone-Getriebemotor 24V)
  • beim Anfahren muss man bedingt durch den Nabenmotor tretend unterstützen, da der Motor sonst zu stark belastet wird
  • drei Fahrstufen schaltbar (Pedelec bis 25km/h, KKR bis 45km/h und offen)
  • rein elektrisch zieht der Motor kräftig nach vorn und beschleunigt die Hybrid problemlos auf 45km/h
Platz/Komfort
  • Einstieg groß bemessen
  • sehr breit um Hüfte und Knie, vom Raumgefühl her "groß"
  • ausreichend Platz für Gepäck/Akku hinten neben dem Radkasten oder auch links/rechts neben dem Sitz
  • Spiegel leider etwas groß geraten
Verarbeitung
  • man kann sich mit den Füßen in die Karosserie vor die "Brücke" stellen, da die Hybrid sehr stabil ausgelegt ist
  • die Seitenwände sind dicker laminiert, als bei der X-Stream
  • der große Einstiegslukendeckel ist mit zwei kräftigen Scharnieren (Edelstahl) aus dem Bootszubehör befestigt, was einen sehr soliden und praxistauglichen Eindruck macht
  • das Rücklicht ist ebenfalls nicht "labbrig" befestigt, sondern an einem kräftigen Winkel angebracht
  • alles in allem ist die Verarbeitung dem Verwendungszweck (45er KKR) sehr angemessen und sinnvoll. Die Hybrid ist sehr stabil gebaut.

Fazit:

Die Leiba Hybrid ist für mich definitiv das fortschrittlichere Fahrzeug gegenüber dem Alleweder. Es schlägt das AW meines Erachtens in fast allen Kategorien. An die Lenkung wird man sich gewöhnen können. Für Anfänger/Erstfahrer wird sie erschreckend empfindlich sein. Die für mein Empfinden zu großen Spiegel lassen sich vielleicht tauschen. Da es gestern sehr warm war, konnte ich erfahren, dass es unter der Rennhaube kühler war als "draußen". Mit der Helmpflicht werde ich als Sitzzwerg kein Problem bekommen.

Laut Vasili sind von der Hybrid ca. 10 Stck verkauft worden. Probleme gab es anfangs öfter wegen des Motors. Da dieser "Anfahrhilfe" braucht. Hält man sich nicht daran, kann der Motor durchbrennen. Der in dem Prototyp verbaute Motor hält seit 2 Jahren und vielen tausend Kilometern. Es handelt sich dabei um den Crystalite HS.
Danke für den sehr informativen Nachmittag, Vasili! (y)


Fotos vom Prototypen, der sich von der Serie zum Beispiel in folgenden Punkten unterscheidet:
  • innenfarbe gelb; Serie ist grau eingefärbt
  • Radausschnitt hinten ist nicht abgeschnitten; ich würde dort die abgeschnittene Version in Verbindung mit der Abdeckung wählen, die abbaubar ist (dadurch klommt man sehr leicht bis an die Nabe) und die Kette besser schützt.
  • Blinker vorn sind jetzt in Carbon-Optik
20150701_144625.jpg 20150701_144637.jpg 20150701_144730.jpg 20150701_144809.jpg 20150701_144826.jpg 20150701_144654.jpg 20150701_150616.jpg

Grüße
Heiko
 
Wenn da der Crystalyte HS drin ist, kann man damit dann auch bergab rekuperieren?
Das wäre ja bei einem aerodynamischen Velomobil, welches wenig durch den Luftwiderstand gebremst wird sehr nützlich, da die Bremsen geschont werden und natürlich kostbare Energie in den Akku zurückkommt was die Reichweite erhöht.

Was hat es für ein Leergewicht?

Kann man elektrisch rückwärts-rangieren?
 
Wenn da der Crystalyte HS drin ist, kann man damit dann auch bergab rekuperieren?
Laut Vasili rekuperiert der Motor in einer der drei Fahrstufen. Aber die Reichweitenerhöhung ist wohl kaum messbar. Das Bremsen kann natürlich ein Argument sein. Für mich (ohne Berge/Hügel) nicht relevant.

Was hat es für ein Leergewicht?
Laut Webseite 53kg.

Kann man elektrisch rückwärts-rangieren?
Nein. Dafür hat man das Fußloch links im Boden (siehe erstes Foto).

Grüße
Heiko
 
Wie fährt sich die ungefederte Masse von 7,4kg des Motors auf schlechter Oberfläche und in schnellen Kurven?
Was für Rückschlüsse würdest du aus einer Antwort von mir ziehen wollen?
Um es kurz zu machen: Ich bin keine schnellen Kurven gefahren und der Fahrbahnbelag war wohl nie so schlecht, dass mir etwas ungewöhnliches oder negatives im Zusammenhang mit dem Motor aufgefallen ist. Die Hybrid fuhr sich ganz normal und ich weiss nun auch nicht, welch feines Gespür man haben muss, um bei der ersten Probefahrt irgendwas von ungefederten Massen zu merken.

Grüsse
Heiko
 
Danke für Deinen ausfühlichen Bericht!
... * negativ: empfindliche/nervöse Panzerlenkung bedingt durch die verbaute Lenkgeometrie ...
Ich bin bei bei EBS @didi28 "normale" Leiba probegefahren. Da fand ich, die, zum ersten Mal, gefahrene Panzerlenkung nach ganz kurzer Zeit nicht als nervös. Ist die bei der Hybrid-Ausführung empfindlicher?
 
Meine Vermutung ist, dass die Leiba Hybrid auch beim Fahrwerk gegenüber der Leiba x-stream nur verbreitert wurde. Ein zusätzliches Plus in der Höhe wird dann nur durch die standardmäßigen dickeren/höheren Reifen vorhanden sein.
 
Ist die bei der Hybrid-Ausführung empfindlicher?
Nein, das ist sicher die gleiche Lenkgeometrie. Es wird reine Gewöhnungssache sein. Ich hatte bei der Probefahrt durchaus auch eine 5 vorn auf dem Tacho. Ich denke, dass man sich an die Lenkung nach den ersten Fahrten gewöhnt hat. Ich habe ja immerhin einige Erfahrung mit Velomobilen und im Vergleich fand ich die Leiba-Lenkung empfindlich/nervös. Für Neulinge dürfte dieses Empfinden recht extrem sein. Wenn man Velomobile kennt, ist das nicht weiter wild.

Meine Vermutung ist, dass die Leiba Hybrid auch beim Fahrwerk gegenüber der Leiba x-stream nur verbreitert wurde. Ein zusätzliches Plus in der Höhe wird dann nur durch die standardmäßigen dickeren/höheren Reifen vorhanden sein.
Korrekt. Die Hybrid basiert auf der Leiba X-Stream XXL und bei dieser wird lediglich die vorhandene X-Stream-Form in der Mitte verbreitert. Ich habe die Form gesehen und Vasili hat mir erklärt, wie er das gemacht hat.

Grüße
Heiko
 
Mir fehlt Deine Erfahrung und der velomobile Vergleich und ganz so schnell war ich auch nicht unterwegs. Bis jetzt war/bin ich im Mungo unterwegs. Ich habe mich jedoch auf Anhieb in der Leiba wohl gefühlt und habe mich daher etwas über die nervöse Lenkung gewundert.
 
habe mich daher etwas über die nervöse Lenkung gewundert.
Der Hauptunterschied ist wohl der, dass die von Vasili verwendete Lenkgeometrie die Vorderräder nicht von alleine in die Mitte führt/stellt. Bei vielen anderen Velomobilen ist die Geometrie so, dass die Räder von alleine "zurückstellen". Bin leider nicht fit in Sachen Lenkgeometrie....
 
Der Hauptunterschied ist wohl der, dass die von Vasili verwendete Lenkgeometrie die Vorderräder nicht von alleine in die Mitte führt/stellt.
Heißt das, dass er einen sehr geringen Nachlauf der Vorderräder verwendet?
Damit würden m.E. sich zugleich Störkräfte auf Grund von Fahrbahn und Wind wenig auf die Lenkung auswirken.
Wäre sehr interessant und wichtig, ob dem so ist !
 
Oben