• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.
  • Das ePower-Forum wird zum 01.01.2023 in einen Read-Only Modus geschaltet und zum 28.02.2023 dann abgeschaltet. Grund ist einfach, dass hier zu wenig los ist um notwendige Arbeiten und Kosten für die Forenlizenz, Domain etc. weiterhin zu rechtfertigen.

Technische Probleme (Grace One)

Von vier im Bekanntenkreis angeschafften Grace One wiesen zwei davon das Problem auf das sich während der ersten Fahrt die Tretlagerschalen lösten; statt mit rund 50Nm waren die Lagerschalen nur von Hand beigeschraubt und lösten sich während der Fahrt was zu einem hörbaren klacken und fühlbaren klappern führte.
Um das Problem zu beheben nutzt man den integrierten Abzieher in der linken Kurbel um diese zu entfernen, anschließend Kette vom Kettenblatt heben und Kurbelgarnitur seitlich aus dem Rahmen ziehen. Nun braucht man den passenden Adapter und einen Drehmomentschlüssel um die Lagerschalen mit dem aufgedruckten Drehmoment in Pfeilrichtung festzuziehen.



Ein weiteres festgestelltes Problem: Beim Schalten in den kleinsten Gang (9) springt die Kette jedesmal durch den schrägen Kettenverlauf nach außen vom Kettenklatt und verklemmt sich zwischen diesem und dem Schutzring!
Selbst wenn der Schaltvorgang hin und wieder doch mal funktioniert, beim Fahren in diesem Gang springt die Kette nach kurzer Zeit auch so wieder unerwartet nach rechts herunter!
Außer das sperren des letzten Ganges durch die Anschlagsschraube fällt mir hier momentan nichts besseres ein. Das ist schade, denn um bei höheren Geschwindigkeiten mitzutreten ist der achte Gang nicht unbedingt geeignet!

Welche Probleme sind Euch sonst noch bekannt bzw. könnt ihr die geschilderten bestätigen?

LG

Bleibxund
 
Hallo Bleibxund,

das mit dem Kettenspringen kann ich bestätigen, durch herunterschalten springt sie bei mir wieder auf das große Blatt. Bei mir läßt sich der 9te Gang nicht schalten, auch durch Feintuning an der Schaltung.
Ansonsten hatte/habe ich noch Probleme mit dem Steuersatz, der sich immer wieder löst.

Das hört sich nun nach Gemecker an, soll es aber nicht sein, denn ich bin mir sicher dass es für die Problemstellungen noch Lösungen geben wird.

Das Fahren macht einfach sooooo viel Spaß dass kleine Mängel in Kauf genommen werden .....
 
hi leutz,
also wenn die kette vom kleinsten ritzel runterspringt ist m.m. nach die schaltung falsch eingestellt. meine schaltung schaltet ziemlich einwandfrei. denke das Problem sollte also lösbar sein :) eventuell vom radladen des Vertrauens mal fix machen lassen?
was mich nervt ist der Ständer. der fängt sich schon an zu verdrehen... ist der genietet oder geschraubt? das teil hätte man schon massiver befestigen können. ansosnten bin ich voll zufrieden mit der maschine... ausser das ich noch 7kmh mehr vom Motor haben will!!!
ist schon echt ein geiles Teil....

Gruss Daniel
 
Hallo Leinadx,

die Kette springt ja nicht vom kleinsten Ritzel ab sondern vom Kettenblatt an der Tretkurbel! Somit ist der Umwerfer völlig unbeteiligt und das Problem liegt allein am übermäßigen seitlichen Versatz zwischen dem kleinsten Ritze und dem Kettenblatt!
Komischerweise scheinen nicht alle Grace One betroffen zu sein, ein Bekannter war ganz erstaunt als ich ihn vorhin nach seinen Erfahrungen diesbzgl. fragte!
 
uuups, also das ist wirklich blöd. damit habe ich (zum glück) gar keine Probleme. die Kette bkeibt wo sie soll. so schräg ist bei mir die kettenlnie auch nicht... sehr dubios das ...
 
Hallo.

Bei mir ist die Kette bisher nur 1x vorne runtergesprungen und das auch nur, weil ich beim Schalten über nen tiefstehenden Kanaldeckel gefahren bin. :confused:

Sonst habe ich da keine Probleme.

Was mich etwas nervt ist, dass ich laut Drehgriff im 2. Gang bereits im 1. Gang bin. Hab schon etwas an der Schaltung rumgedreht, es aber noch nicht besser hin bekommen. Muss mich da noch etwas austoben.

Wie wird die Schaltung eigentlich korrekt eingestellt? Gibt es da eine genaue Vorgehensweise, oder einfach nur solange probieren bis es passt?

Es gibt ja 3 Einstellmöglichkeiten am Grace. Am Schaltwerk die 2 Schrauben und am Drehgriffseilzug.


Gruß Stefan
 
Kettenspannung B-Tense ?
Auch wenn ich mit einem Grace Easy nicht wirklich mitreden kann, der HErsteller ist der gleiche, und möglicherweise auch der Monteur.
Bei mir war die Kettenspannung sehr gering. In der Folge ist bei heftigen Schlaglöchern im Großen Gang, oder Bordstein Runterspringen, die Kette gerne abgesprungen.

Kettenspannung erhöhen führte dazu, dass der Erste Gang nicht mehr erreichbar war.
(Schaltwerk mechanisch am Ende)
Daraufhin bin ich wach geworden.
Das Schaltauge hat nicht gepasst.
> Schaltauge gerichtet > endlich eine richtig geile Schaltung.

Also Tipp: Kettenspannung prüfen, Schaltauge Prüfen.
 
Bei mir läßt sich der 9te Gang nicht schalten, auch durch Feintuning an der Schaltung.

das Problem habe ich heute gelöst, der Zug war etwas verklemmt,habe das gerichtet und schwups habe ich nun 9 Gänge :)

Mit dem Orifinalreifen hatte ich gleich nen PLatten. Habe mir nun Schwalbe-BigBen mit Reflexstreifen für die Sicherheit und eine Pannenschutzeinlage vom Mountainbike aufgezogen und seit 1200km habe ich keinen Platten mehr :) hoffentlich bleibt das noch lange so. Die Big Ben haben übrigens die 50km Zulassung.
 
tja so schön auch made in germany ist, die MIFA werke hatten schon früher nicht gerade den besten Ruf. gerade bei solchen Highendprodukten sollten aber solche Werksmontagefehler wie mit dem Schaltauge nicht passieren. das ist nicht schön. da fehlt wohl ein bischen die Qualitätskontrolle/ mangagement. Auch bei mir war ja das Steuerlager viel zu lose. Wenn man bedenkt das in der Betriebsanleitung alle Drehmomente drinstehen fragt man sich wie das dann passieren kann.
 
An der Kettenspannung liegt das Problem nicht, da ist nichts auffälliges dran zu erkennen, zumal die Kette auch auf ebenem Untergrund runterspringt. Mir scheint immer noch die schräge Kettenlinie das Problem zu sein, evtl. auch in Verbindung mit den (beim Grace One) überflüssigen Anfasungen und Steighilfen des Kettenblattes!
 
hi BleibXund,
hmmm aber wie gesagt bei mir funtzt jeder Gang problemlos, und wir haben hier bei uns sauschlechte Strassen mit vielen Schlaglöchern. die Kette hats bei mir noch net runtergehaun. die Vermutung mit dem ungerichtetn Schaltauge oder sowas in der Art, scheint mir da naheliegend... sonst hätte wir ja alle Probleme wenns an der Kettenlinie liegt.
Ich muss aber ehrlich sagen das ich die S Ramschaltung eh nicht sooo toll finde. Das hätte man bei dem Preis besser machen können.
 
Zum Hauptständer: es ist einer Humpert (mit "ergotec" als Markennamen). Schätze, es ist ein "Zweibeinständer DoubleFlex2". Die Besonderheit bei deren Ständern ist, dass sie sich beim Ausklappen verbreitern und Fahrradgewichte bis 60kg verpacken. Hier kann man sich die Montageanleitung ansehen: http://www.humpert.com/de_media/bik...uals/Zweibeinstaender_ergotecDOUBLEFLEX_D.pdf

Die einzige wirklich vernünftige Art und Weise, die Schaltung hinten einzustellen, ist, die Kette zu entfernen und den Schaltzug am Schaltwerk loszuschrauben.
Dann wird der Schaltzug wieder festgezogen und angeschraubt. Das ist quasi die Grundeinstellung.
Danach werden per Augenmaß die Endanschläge über die beiden Einstellschrauben ("H" und "L") eingestellt. Dazu muss man das Rad entweder mit einem ziemlich stabilen Montageständer hochhieven oder auf den Kopf stellen.
Dann kann man nämlich das Schaltwerk vorsichtig per Hand nach links und rechts drücken und genau einstellen, wo die kleinen Schaltröllchen mit den Ritzeln darüber in einer Linie sind.
Danach kommt die Kette wieder drauf und es wird eine Probefahrt gemacht. Wenn die Kette beim Rauf- und Runterschalten Gänge "vergisst", dann muss man die Spannung des Schaltzugs einstellen. Wenn es eine Einstellmöglichkeit gibt. Da sind dann entweder oben am Schaltgriff oder unten am Schaltwerk Schrauben an der Zughülle. Die kann man rein- und rausdrehen. Das sollte man probieren. Aber immer nur eine 1/4 Umdrehung und dabei merken, wohin man gedreht hat.
Beim Grace ist eine SRAM X7 eingebaut, da gibt es nur oben am Griff die Möglichkeit, die Spannung zu verändern.

Eine gute Anleitung findet sich auch hier: http://www.fahrrad-workshop-sprockhoevel.de/Schaltung_einstellen_sram.htm

Alternativ kann man natürlich auch darüber nachdenken, das SRAM-Schaltwerk gegen ein Shimano-XT zu tauschen. Kostet ca. 70,- Euro und hat anscheinend eine höhere Federspannung beim Schaltwerk. Ob man dann auch einen neuen Drehgriff braucht, kann ich nicht sagen.

Bei meinem Pedelec ist die Methode "Kette raus - Zug lösen - ziehen - anschrauben - seitliche Anschläge einstellen - Kette drauf" mittlerweile die schnellste. Für's Grace habe ich leider keinen Montageständer und das auf-den-Kopf-stellen ist jetzt problematisch, weil ich mir damit mein neu montiertes Schutzblech hinten zerkratze.
 
Ein neues Problem ist aufgetaucht: Ab 40 km/h und voller Leistung des Motors entsteht seit einigen km ein vibrierendes, rasselndes quietschen aus der Motorgegend welches man eher einem rostigen Damenrad aus den 90ern zuschreiben würde.
Sobald man die Geschwindigkeit verringert oder aber auch nur weniger Gas gibt ist es wieder weg. Als Mechaniker kann ich sagen das es wohl nichts ernstes ist, ein defekt würde anders klingen.
Wer hat Ideen?

LG

Bleibxund
 
entsteht das geräusch auch im leerlauf (z.b. bergab) bei über 40kmh? so könnte man ja was mechanisches ausschliesen wenn nicht... das klingt auf jedenfall nicht gut. ein befreundeter radmechaniker erzählte mir mal das sie mal einen bionx motor hatten wo sich nach einiger Zeit die Magnete innen gelöst hatten...
 
Habe das Problem heute mal nachgestellt: Den Stecker von der hinteren Bremse gezogen, das Rad leicht auf dem Ständer gekippt und auf 45 km/h beschleunigt. Wenn ich nun bei Vollgas auf die besagten 41km/h runterbrense entsteht diese vibrierende Quitschen! Ich werde davon demnächst mal ein Video hochladen...
Evtl. geraten die Speichen in Schwingung!?

Außerdem hatte ich vorhin ein weiteres Problem: Beim Umschalten von Fern- auf Abblendlicht sind beide Scheinwerfer ausgefallen! Das Rücklicht funktionierte noch, der blaue Ring für das Fernlicht leuchtete nicht mehr dauerhaft sondern nur solange man den Taster eindrückte! Ein- und ausschalten am Terminal brachte auch nix.
Ausgerechnet Nachts auf einem unbeleuchteten Feldweg musste das passieren! Nachdem ich dann im Schrittempo nach Hause gefahren war habe ich dort das Grace ausgeschaltet und probehalber nochmal eingeschaltet...alles wieder im Lot:mad:
 
Wackelkontakt im Fernlichtschalter? Denn wenn auf Fernlicht umschaltet, wird das Abblendlicht ausgeschaltet. Wenn dort ein Wackler ist, dann bleibt das Abblendlicht aus und das Fernlicht geht nicht an.

Ich würde da mal sehr großzügig Kontaktspray oder "Tunerspray" draufsprühen und den Knopf ein paar mal betätigen.
 
Gestern erneut einen Lampenausfall gehabt, wieder beim Umschalten von Fern- auf Abblendlicht!
Diesmal hat sich jedoch der blaue Fernlichtindikator so verhalten als wäre das Licht an, hat also dauerhaft geleuchtet bei theoretisch aktiviertem Fernlicht!?
Naja, mittlerweile weiß ich mir ja zu helfen; Elektronik neu "hochfahren" und weiter geht's...
Um dem beschriebenen Geräusch aus dem Motorbereich auf die Spur zu kommen habe ich als ersten Schritt mal den kompletten Hinterbau zerlegt und gefettet wieder zusammengebaut, es hat auch ein wenig gebracht! Von daher vermute ich das Vibrationen und/oder Schwingungen das verbleibende Geräusch erzeugen...

LG
 
Oben